25 Januar 2008

Wie die Zeit vergeht

Mein letzter Post her ist schon über eine Woche her. Und ich frage mich: Wo ist diese Woche geblieben. Viermal bin ich seitdem gelaufen. Das Wetter hat mich diese Woche mehr an April als an Ende Januar erinnert. Gestern war es wirklich angenehm warm in der Sonne. Deshalb habe ich mir auch eine Strecke in der Sonne gesucht. Es war traumhaft, es lief sich praktisch von ganz allein. Wobei: Die ganze Woche fiel mir das Laufen extrem leicht. Es hat mir auch vor, während und nach dem Laufen nichts wehgetan. Nur noch fünf Wochen bis zum Runtalya. Wie immer fehlen mir die langen Läufe. Allerdings waren die Wochenenden bis jetzt auch immer mit Nicht-Laufterminen ausgefüllt. Da war es schwierig lange Läufe einzubauen. Bin aber trotzdem guter Dinge. Und es ist noch genug Zeit dazu.

16 Januar 2008

Nervfaktoren

Im neuen Runnersworld, das heute rausgekommen ist, geht es unter anderem um "Die 14 größten Nervfaktoren beim Laufen". Musste ich gleich lesen, logisch. Bei manchen Punkten habe ich gesagt, ok das trifft bei mir auch zu. Zum Beispiel bei dem Punkt "blöde Sprüche". Da hatte ich heute in der Nähe des Bahnhofs auch mal wieder so ein Prachtexemplar: Übergewicht und hochroter Kopf und dann: " Na, wohl den Zug verpasst". Da ich mit Musik laufe, kann ich zum Glück so tun, als würde ich es nicht hören. Aber was mich noch mehr nervt als blöde Sprüche sind Fußgänger, die zu zweit auf einem 3 Meter breiten Fußweg gehen und alles blockieren. Ich laufe dann schon von hinten mit einem Megaschlurfschritt heran, hab kurz vorher noch einen Hustenanfall und was nützt es? Nichts! Die drehen sich nicht mal um, geschweige denn das sie Platz machen. Bleibt mir nur das Überholen auf der Strasse übrig. Da kann ich nur hoffen, dass ich nicht irgendwann mal aus den Laufschlappen gefahren werde. Manch Autofahrer meint nämlich, dass ganz nah am Läufer vorbeifahren das Beste ist. Das ist auch noch ein Nervfaktor.

11 Januar 2008

Skifahren und Frühlingsgefühle

Ich habe einen sehr sportliche Woche hinter mir. Denn diese Woche habe sozusagen ein Höhentraining gemacht. Am Mittwoch sind wir ganz spontan zum Skifahren in die Skiwelt Wilden Kaiser gefahren. Dort war Skifahren pur angesagt. Kurz nach 9 Uhr am Lift und gepowert bis 16 Uhr, nur Mittags mit einer kurzen Pause. Gestern und heute beim Laufen habe ich meine Oberschenkel allerdings ganz schön gespürt. Wobei: Am Mittwoch noch Schnee mit Temperaturen so um die 0° C. Gestern und heute hatte ich beim Laufen die 3/4-Hose und Shirt an, so warm war es. Ich warte ja eigentlich immer noch auf den ersten Lauf im Schnee. Im Moment meine ich aber, ich laufe schon in den Frühling. Egal, Hauptsache ich kann laufen.

04 Januar 2008

Ins neue Jahr gelaufen

Ich konnte es mal wieder nicht lassen. Am Montag bin ich mit dem Silvesterlauf sozusagen aus dem alten Jahr rausgelaufen und am Dienstag in das neue Jahr hineingelaufen. Wobei nach einem 10 Km Wettkampf, einer Nacht mit Wanderung bei Schnee und wenig Schlaf, fällt das Laufen ganz schön schwer. So habe ich das Jahr mit einem langsamen Lauf begrüßt. Heute, nach zwei Ruhetagen, lief es schon wieder deutlich besser. Bei herrlichem Sonnenschein, Temperaturen knapp unter Null Grad und fast keinem Wind, habe ich den heutigen Lauf so richtig genossen.