Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2009 angezeigt.

Generalprobe geglückt ...

Bild
... naja eigentlich ist eine verpatzte Generalprobe ja besser. Aber ein gelungener Lauf macht immer zufrieden. Generalprobe? Ja, für den New York City Marathon nächsten Sonntag. Noch 6 Tage, 11 Stunden und 45 Minuten, then I will be a part of the greatest weekend in running.


Der Dönüs-2h-Lauf in Nürnberg war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. 21 Km habe ich geschafft. Gut, das ist für 2 Stunden nicht so viel, allerdings ist die 1 Km Runde sehr wellig und anspruchsvoll. Dazu kommt Matsch und glitschiger Waldboden. Es war ein schöner Trainingslauf unter Wettkampfbedingungen.
Morgen werde ich nochmal einen ruhigen Lauf machen und dann heißt es tapern, Koffer packen und los geht's.

Duathlon und Dönüs-Lauf

Bild
Seit Montag ist die Sonne zurück. Leider ist es nicht mehr so warm wie noch vor 14 Tagen, aber trocken. Da macht das Laufen gleich noch mehr Spass.

Montag und Dienstag habe ich dann Duathlon gemacht. Wer weiß wie oft ich noch radeln kann, also habe ich das gute Wetter genutzt. An beiden Tagen bin ich über 90 Minuten gelaufen. Am Montag dann noch zwei Stunden und am Dienstag eine Stunde geradelt. Wobei es am späten Nachmittag auf dem Rad dann doch frisch wird.Für Sonntag habe ich für einen kleinen, feinen Lauf, den Dönüs-Lauf, gemeldet. Zwei Stunden, die Runde ist einen Kilometer lang. Es gibt keinen Sieger, alle sind Sieger. Ich habe diesen Lauf letztes Jahr schon mitgemacht und es war toll. Und so kurz vor New York nochmal ein lockerer Trainingslauf.

Wintereinbruch ...

Bild
... und das am 15. Oktober!! Letzte Woche bin ich noch in kurzer Hose gelaufen und Rad gefahren und heute? Lange Hose, Mütze und Handschuhe. Wie im tiefsten Winter. Allerdings ist der Schnee auf den Wegen noch nicht liegengeblieben. Aber Schnee von oben ... es hat richtig Spaß gemacht.

Diese Bilder entstanden am 9. Oktober und hier die Bilder von heute.

Regenwetter: ein ungewollter Ruhetag

Obwohl es heute immer wieder regnet und stürmt, fällt es mir unheimlich schwer zu Hause zu bleiben und nicht zu laufen. Ich würde nicht weit im Trockenen kommen. So mache ich das Beste aus dem ungewollten Ruhetag und erledige ungeliebte und Pflichtaufgaben. Und trotzdem schaue ich ständig raus, was das Wetter macht. Aber es hat heute wirklich keinen Sinn.
Schon am Samstag war das Wetter sehr unbeständig und es hat mich auf den letzten 8 Kilometer ordentlich erwischt. Aber schön war es. Ich fühle mich seit einer Woche nach dem Laufen immer so "aufgeräumt". Das Gefühl ist schlecht zu erklären: zufrieden, glücklich, ruhig, einfach gut. Das hatte ich schon lange nicht mehr. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass ich mit diesem Laufjahr rundum zufrieden bin.

Langsam wird es Herbst ...

Bild
... jetzt kann man zuschauen, wie sich die Blätter an den Bäumen verfärben. Der Herbst kommt, aber Gott sei Dank nicht mit Schmuddelwetter. Schon seit Wochen herrscht Traumlaufwetter und mich hält fast nichts zu Hause. Wenn kein Lauftag ist, dann bin ich wenigstens mit dem Rad unterwegs. Bei optimalen Bedingungen dehne ich meine Läufe wieder aus, 15 km sind dann schon kurz.
Nach meinem Halbmarathon am Samstag bin ich mit mir und meiner Laufsaison rundum zufrieden und genieße das lockere Laufen in vollen Zügen. So viele Wettkämpfe wie dieses Jahr habe ich noch nie gemacht und bin im Moment etwas Wettkampfmüde. Ich liebäugle zwar noch mit dem ein oder anderen Laufevent, aber so recht motivieren kann ich mich dazu nicht. So werde ich einfach weiterlaufen und den Herbst genießen.

Mit Bestzeit um den Wöhrder See

Bild
Es ist ein toller Herbsttag: Sonne, nicht allzu warm. Fast mein Laufwetter. Ich habe ein gutes Gefühl, will mich aber nicht selbst unter Druck setzen und peile eigentlich nur an, meine seit September 2005 stehende Bestzeit im Halbmarathon von 1:54 h zu unterbieten.



Mentales Doping erhalte ich schon vor dem Start. Ultraläufer Robert Wimmer gratuliert mir zu meiner Bestzeit beim Berlinmarathon. Wenn das nicht anspornt.



Und dann geht's auch schon los. Vom Marathon vor zwei Wochen spüre ich gar nichts mehr, die Beine laufen von alleine. Ich freue mich über die vielen Zuschauer entlang der Strecke. Das ersten Mal kann ich mich auch über die Strecke freuen. Sie ist abwechslungsreich: Ungehindert durch den Frauentorgraben laufen, landschaftlich schön um den Wöhrder See und zurück durch die Nürnberger Fußgängerzone. Das Ganze zweimal zu laufen. Nach 52 Minuten hatte ich die erste Runde schon hinter mir. Die zweite Runde ist ein bisschen länger, das Tempo der ersten Runde konnte ich, wie so …

Stadtlauf Nürnberg

Mittlerweile schon traditionell laufe ich am Samstag in Nürnberg beim Stadtlauf den Halbmarathon. Und wie jedes Jahr graut mir davor. Es liegt eigentlich nicht an der Strecke, aber dann eben doch wieder daran. Klingt komisch, ist aber so. Die Strecke geht, wie nahezu jeder Lauf in Nürnberg, rund um den Wöhrder See. Ob Trainingslauf, 6-h-Lauf, Silvesterlauf, der erste Marathon oder Stadtlauf, ich kenne die Strecke in- und auswendig. Es ist eine schöne Strecke, etwas anspruchsvoll, aber trotzdem schnell.
Vorgenommen habe ich mir für diesen Lauf eigentlich gar nichts. Seit Berlin bin ich etwas müde im Kopf, das Laufen fällt mir ein bisschen schwer, so dass ich eigentlich nur locker laufen will. Kein Zeitstress - WOBEI!!! Letztes Jahr bin ich knapp an meiner Bestzeit vorbeigeschrammt, obwohl da die Vorzeichen alles andere als gut waren. Also eigentlich wäre schon was drin. Das Wetter soll auch Kerstin-Laufwetter werden und der Lauf beginnt erst um 13:30 Uhr, also Kerstin-Laufzeit.
Na scha…