31 Dezember 2009

Ein perfektes Laufjahr geht zu Ende ...

... mit einem perfekten Silvesterlauf in Nürnberg. Wie fast jedes Jahr hatte ich überhaupt keinen Drive diesen Silvesterlauf zu laufen. Es regnete in Strömen. Aber wir rafften uns auf, fuhren los und in Nürnberg war bestes Laufwetter. Kein Regen, 8°. Ich wollte das Jahr mit diesem Lauf ganz gemütlich auslaufen. Schließlich hatte ich meine 10 Km Bestzeit erst vor vier Wochen beim Forchheimer Nikolauslauf aufgestellt. Und der Gäns-Marathon steckte mir auch noch in den Knochen.
Aber ... es lief. Die ersten beiden Kilometer lief ich in 9:33 min und ich konnte locker mit dem "just for fun" Zugläufer "49:59" mithalten. Warum also nicht. Und so stoppte ich meine Uhr im Ziel bei, für mich, unglaublichen 49:54 min. Die Glückwünsche von Ultraläufer Robert Wimmer nahm ich überglücklich in Empfang. Ein perfektes Rennen am Ende eines perfekten Laufjahres.
Und noch ein bisschen Statistik. Dieses Jahr bin ich 3055,8 Km gelaufen und habe dazu 298 Stunden und drei Minuten gebraucht. Das ist ein Tageskilometerschnitt von 8,37 Km. Und acht Kilometer am Tag ist eigentlich nicht viel.
Das Jahr ist ausgelaufen, die Silvesterfeier kann kommen und morgen wird das neue Jahr eingelaufen.
Lauft gut rüber, wir werden uns schon mal über den Weg laufen nächstes Jahr eure marathonwoman.

Kein Jahresrückblick

Auf dieses Jahr zurückblicken, ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Es war das perfekte Laufjahr für mich. Angefangen beim 6-Stunden Lauf mit fast 60 Km, Bestzeiten bei den 10 Kilometer, Halbmarathon und Marathon - endlich unter 4 Stunden. Die 26 Km Zeit beim fränkischen Schweiz Marathon verbessert und eine Traumzeit bei den 25 Km.
Nur der reine 50 Km Lauf viel dem New York Marathon zum Opfer. Denn der geplante Fünfziger war eine Woche vor New York. Und da gab es kein langes Zögern welchen Lauf ich melde.
Einzig mit dem Regensburgmarathon war ich nicht zufrieden. Vielleicht war meine Erwartung aber auch einfach zu hoch.

Im Moment habe ich noch ein kleines Motivationsproblem. Was ich jetzt gleich in Angriff nehme ist der 50 Km Lauf. Der findet schon am 30. Januar in Rodgau statt. Außerdem habe ich bereits für die 25 Km von Berlin gemeldet. Auch die Harzquerung habe ich fest eingeplant. Melden muss ich da noch, das geht jetzt noch nicht. Ansonsten ist noch nichts geplant. Mit Sicherheit werde ich wieder ein oder zwei Marathons laufen. Ansonsten halte ich es wie dieses Jahr. Spontan melden. So viele Wettkämpfe wie dieses Jahr bin ich auch noch nie gelaufen und ich haben es sogar geschafft, zwei 10 Km-Wettkämpfe zu laufen. Silvester ist dann der dritte. Als Ausgleich zum Laufen habe ich dieses Jahr das Mountainbiken für mich gefunden. Nach mehreren Stürzen habe das Fahrrad und ich uns aneinander gewöhnt und es macht riesig Spaß. Jede Fahrt, jeder Berg gibt Kraft zum Laufen. Deshalb fiel wohl auch endlich die 4-Stunden-Marke. Mittlerweile macht mir das Biken mindestens so viel Spaß wie das Laufen und es fällt mir schwer wenigstens einen Ruhetag pro Woche einzuhalten.

27 Dezember 2009

3000 Km: Ziel beim Gänse-Marathon geknackt

Beim "Lebkoung-Trainingsmarathon" bzw. "Gänsebraten-Vernichtungslauf" habe ich es geschafft. Ich habe in der fünften Runde die 3000 Laufkilometer in diesem Jahr erreicht. Es soll ja Leute geben, die nicht einmal mit dem Auto in einem Jahr so viel fahren. Ich habe es erlaufen, soweit die Füße tragen, sozusagen. Ganz nebenbei habe ich am 1. Weihnachtsfeiertag auch noch die 1800 Radkilometer erradelt. Also beide Ziele erreicht. Wobei ich beim Trainingsmarathon schon ein bisschen über die 3000 Km gekommen bin. Insgesamt bin ich gemütliche 38 Km gelaufen. So habe ich mittlerweile schon 500 Laufkilometer mehr als letztes Jahr. Und die 10 Km vom Silvesterlauf kommen auch noch dazu, vorausgesetzt es ist an Silvester nicht glatt. Und vielleicht mache ich zwischen Jahren ja auch noch ein Läufchen oder eine Radtour.

24 Dezember 2009

Frohe Weihnachten

Es ist soweit: Weihnachten steht vor der Tür.
Ich habe alle Strohsterne gebügelt, die Gans aus Polen ruht auf dem eisigen Grund der Tiefkühltruhe und auch der Christbaum steht mittlerweile gerade. Ich habe zig Päckchen eingepackt - auch ein Notgeschenk für mich, falls ich nichts bekomme - und das Festmahl hergerichtet. Endlich Zeit, um die Laufschuhe zu schnüren, eine Runde zu drehen und ein bisschen zur Ruhe zu kommen. Weihnachten entgegenlaufen, Kalorien verbrennen, damit der Rotwein und die Weihnachtsgans nicht ansetzt. Es wird Zeit, nicht für die Bescherung, nein, euch allen, die hier lesen, schöne Weihnachten zu wünschen.
Wir sehen uns demnächst irgendwo im Schneematsch, ob bei einer Winterlaufserie oder beim Silvesterlauf.

Fröhliche Weihnachten und keep on running eure marathonwoman

19 Dezember 2009

Eiskalt

- 12°, Schneefall, 3 cm auf der Straße, schmierig, rutschig, glatt.













Jörg schreibt: "Die Temperaturvoraussage ließ uns auf das Skifahren in den Bergen verzichten." Stimmt, so war's bei uns auch. "Bei einem Blick auf das Thermometer zweifelt ich auch, ob es wirklich eine gute Idee ist, bei -14° zu laufen."
Daran habe ich nie gezweifelt. Bei solchem Wetter hält mich nichts zu Hause. Die erste Spur in den Schnee ziehen, was ist schöner, der Lauf konnte nur gut werden.

Gesagt, getan, Strecke festgelegt, rein in die Schuhe und los. Es wurden herrliche 15 Km.
















Na, so ein bisschen habe ich dann schon wie ein Schneebär ausgesehen und die heiße Dusche hat auch gutgetan, aber ich habe keine Schneekilometer bereut. Gibt alles Kraft, Ausdauer und mentale Stärke. Die Grundlagen des Sommers werden im Winter gelegt. Ich bin mittendrin.

17 Dezember 2009

Kaltes Winterwetter

Diese Woche ist so richtig schönes Laufwetter - zumindest für mich. Kalt, sonnig, herrlich. Ein bisschen Schnee liegt auch. Da fallen die Laufeinheiten überhaupt nicht schwer. Nach zwei flacheren Einheiten am Anfang der Woche und einem Ruhetag gestern, habe ich heute seit langer Zeit mal wieder meinen "Lieblingsberg" in Angriff genommen. Eigentlich hatte ich das gar nicht vor, aber wie so oft lief es sich gut, die Sonne hat geschienen und so habe ich spontan die Tour verändert. Schließlich bin ich in der Vorbereitung zum Rodgau-Ultra, da kann man schon mal eine härtere Einheit machen. Aber der Berg war heute gar nicht schlimm. Er lief sich gut hoch, auch der Schweinehund hat nicht gemeckert. An den verschneiten Wiesen vorbeizulaufen und die Sonne im Gesicht zu haben, was will man mehr. Für mich gab es heute nichts schöneres. Und so kurz vor dem Urlaub ist der Kopf halt doch frei und beflügelt beim Laufen.
Mittlerweile komme ich auch meinem Ziel "3000" näher. Es fehlen nur noch 71,7 Km bis ich die Marke geknackt habe. Und bei den Radkilometern sind es noch 18 km bis zu den 1800. Eigentlich wollte ich ja da die 2000er Marke knacken, aber ich laufe einfach lieber und so bin ich mit den 1800 Km auch zufrieden. Die 18 Kilometerchen schaff ich schon noch in den letzten paar Tagen des Jahres.

11 Dezember 2009

Rekorde und ich war dabei

Heute habe ich das neue Heft von Runnersworld bekommen. Und wie sooft gibt es heute nichts interessanteres, als das Heft auswendig zu lernen. Beim ersten Durchblättern viel mir ein Bild mit einem Polizisten auf. Bei genauerem hinsehen geht es um den New York Marathon 2009.

" ... Der New York Marathon 2009 war das größte Rennen aller Zeiten über die klassische Distanz: 43741 Läufer gingen an den Start und 99,4 % von ihnen erreichten das Ziel - fast 5000 mehr als beim bisherigen Rekord von 2007." Damals finishten 38557.

Und Berlin: 2009 war dort der zweitheißeste Marathon, 2006 der heißeste. Dies hat mir Mark Milde, der Renndirektor des Berlinmarathons, bestätigt. Getroffen habe ich ihn im November in New York bei einem Plausch mit Herbert Steffny.
Bei allen vier Marathons war ich mit dabei. Und habe dort auch noch meine ganz persönlichen Rekorde aufgestellt.
Ach ja: Das Bild habe übrigens ich gemacht.

08 Dezember 2009

Zugriffe

Heute habt ihr die 6000 Zugriffe "voll" gemacht. Herzlichen Dank für euer Interesse.

06 Dezember 2009

Nikolauslauf Forchheim

Spontan habe ich mich gestern entschlossen, doch noch den Nikolauslauf in Forchheim zu laufen. Das Wetter hat einfach dazu eingeladen. In Forchheim bin ich einmal vor Jahren gelaufen und hatte den Lauf als sehr gut organisiert in Erinnerung. Vier Runden a 2,5 Km, ein kleiner Berg, der Rest eben, Asphalt wechselt mit Schotterweg.
Von Anfang an konnte ich gut Tempo machen. Wobei ich bei 10 Kilometern immer Probleme habe, gleichmäßig zu laufen. Vielleicht ist mir das Tempo auch einfach zu schnell. Egal, Kilometerzeiten zwischen 4:50 min und 5:15 min wechselten ab. Im Ziel stoppte ich meine Uhr bei 50:47 min. Mehr als erwartet. Super zufrieden. 25ste bei den Frauen, was will ich mehr.
Ein Jahr der Bestzeiten!! Auch bei den 10 Km.

04 Dezember 2009

Gedanken ...

... die Jahreskilometer 2008 habe ich schon im Oktober erreicht. Die dreitausend Laufkilometer habe ich fest im Blick und sind absolut realisierbar.

... 1700 Kilometer am Mountainbike, ein paar werden noch dazu kommen.

... Marco freut sich richtig, dass ich mit ihm in Rodgau laufe. Muss noch ein bisschen trainieren, denn er ist viel schneller als ich. Na, aber wenn ich den ersten echten 50iger in 5 Stunden laufe bin ich zufrieden. Beim 6-Stunden-Lauf in Nürnberg habe ich ja auch nur 4:55 h dafür gebraucht.

... 2009 ein perfektes Laufjahr: in sechs Stunden fast 60 km gelaufen. Halbmarathon-, Marathon- und 26 km Zeiten deutlich verbessert. An der Zehn-Kilometer-Zeit arbeite ich noch und hoffe auf den Silvesterlauf. Wobei ich dort letztes Jahr die Zeit schon verbessert habe, da ging's eigentlich los.

... liebäugle mit der Harzquerung und überhaupt mit den längeren Distanzen.

... werde mir wieder ein Sicherheitstraining am Rad ausgeben, das bringt mir unheimlich viel. Und eine Wochenendetour will ich nächstes Jahr machen. Noch nicht so anspruchsvoll, aber schon mit kleinen Herausforderungen.

... Laufwettkampf oder Skifahren mit Bekannten, diese Wahl fällt mir schwer, denn ich mache beides gerne. Und jedesmal fällt ein toller Wettkampf auf ein tolles Skiwochenende.