31 Dezember 2010

Silvesterlauf

Ein bisschen hatte ich ja die Panik vor dem Lauf, was den Untergrund betrifft. Denn schon am Sonntag hatte ich genug damit zu kämpfen. Aber so schlimm war es dann gar nicht. Die Helfer vom Team Klinikum haben wirklich ganze Arbeit geleistet, um eine tollen Silvesterlauf zu gewährleisten. Ein herzlicher Dankeschön dafür an dieser Stelle.
Ohne Ambitionen bin ich los. Aus dem Jahr rauslaufen, Spaß haben und nicht verletzen. Das war es was ich wollte. Und das gab mir eine Lockerheit, wie ich sie schon lange nicht mehr hatte. Außerdem lief es sich erstaunlich gut auf dem Schnee. Ich konnte zwar nicht konstant laufen, aber egal. So brauchte ich für den Kilometer je nach Bodenbeschaffenheit zwischen 5 und 6:30 Minuten. Wobei selbst die schnellen Kilometer mich nicht anstrengten. Nach 52 Minuten war ich schon wieder im Ziel. Glücklich und zufrieden.
Jetzt wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auf eine verletzungsfreie Zeit und gemeinsame Läufe. Keep on running in 2011!

30 Dezember 2010

Rück- und Ausblick

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende.
Ein Jahr mit Höhen und Tiefen.
Ein Jahr mit vielen neuen Erfahrungen.
Sportlich war es wohl das emotionalste Laufjahr.

Ich bin zwar nicht so viele Wettkämpfe wie 2009 gelaufen, dafür aber längere. Die Bestzeiten des letzten Jahres habe ich zwar nie erreicht, aber immer bin ich annähernd hingekommen. es waren also doch keine Eintagsfliegen.

Meinen Traum, einmal 50 Km zu laufen, habe ich 2010 gleich mehrere Male in die Tat umgesetzt. Das erste Mal in Rodgau. Bei der Harzquerung und in Schwäbisch Gmünd kamen zu der Länge auch noch jede Menge Höhenmeter dazu.
Bei zwei Marathons, in Würzburg und Karlsruhe, bin ich beide Male knapp über 4h geblieben. Die 25 Km von Berlin und der Halbmarathon beim Stadtlauf in Nürnberg komplettieren schon meine Wettkämpfe. Und eventuell noch der Silvesterlauf.


Der Höhepunkt meines Laufjahres war aber unbestritten der Mauerwegslauf. Noch heute spreche und lese ich darüber mit Gänsehaut und Tränen in den Augen. Er ist nach wie vor unbeschreiblich. Aber ich denke, das geht allen so, die dabei waren. Ich habe bei diesem Lauf viele neue Freunde gefunden. Und die Erfahrung gemacht, was es heißt Nachts zu laufen, über 100 Km und über 26 Stunden zu laufen.


Mein Jahresziel, die 3055 km des Vorjahres zu überbieten, habe ich nicht geschafft. Aber über 2800 Km waren es dann auch wieder. Es ist das erste Mal, dass ich die Vorjahreskilometer nicht übertreffe. Allerdings hat mich eine OP und damit eine vierwöchige Trainingspause "ausgebremst". Als ich endlich wieder laufen durfte, ging es sich wirklich schwer an und als es endlich wieder lief, war diese unglaubliche Hitzewelle, die lange Läufe gar nicht zuließ.


Neben dem Laufen war ich noch Mountainbiken und habe auf dem Rad auch noch über 2000 km zurückgelegt. Ein Wettkampf beim Kitzalpbike und der Rennsteig haben mich hier besonders beeindruckt.



Was wird das nächste Jahr bringen?


Ganz ehrlich: Ich weiß es noch nicht.

Fest gebucht habe ich den 6h-Lauf am Welt Down Syndrom Tag. Den werde ich einmal mehr mit meinen Freunden vom Laufclub 21 laufen. Auch den Supermarathon am Rennsteig habe ich gemeldet. Außerdem habe ich für die 100 Km von Biel schon die Unterlagen zu hause. Der Termin passt gut, alle schwärmen davon und wie heißt es immer: "Einmal musst du nach Biel!"
Jünger werde ich auch nicht, also warum nicht 2011.

Mehr habe ich noch nicht geplant. Aber mit diesen drei (langen) Läufen ist das erste halbe Jahr schon verplant. Den einen oder anderen Lauf in der Umgebung werde ich bestimmt noch spontan als Vorbereitung melden.
Die Planung für den Herbst steht noch nicht. Der Stadtlauf Nürnberg ist obligatorisch. Schwäbisch Gmünd zum Zweiten wär was. Dann wäre ich mit dem Rennsteig und Biel auch in der Europacupwertung.
Aber es gibt ja so viele Läufe ... und so viele die ich noch nicht gelaufen bin ...

Silvesterlauf?!

Nach zwei Tagen Laufpause, habe ich gestern einen ruhigen 10 Km Lauf gemacht. Mehr war nicht drin, denn meine Rücken will nicht so, wie ich es will. So lasse ich das Jahr ganz ruhig ausklingen.
Morgen laufe ich dann noch beim Silvesterlauf in Nürnberg, soweit er denn stattfindet. Die Strecke ist voll Schnee - das habe ich ja am Sonntag schon festgestellt - und es ist noch unklar, ob er stattfindet. Ich lass mich überraschen. Findet er statt, so laufe ich ganz locker, mehr macht der Rücken nicht mit. Fällt er aus, so werde ich zu Hause meinen privaten Silvesterlauf machen.
Mittlerweile ist das schon der 8. Silvesterlauf vom Team Klinikum. Gemeldet hatte ich bei allen, zu einem bin ich nicht gefahren wegen Blitzeis. Beim Allerersten, habe ich nachgemeldet, da waren es gerade mal 243 Starter. Die letzten Jahre waren es immer um die 1000 !!

27 Dezember 2010

Alle Jahre wieder ...

... findet in Nürnberg am zweiten Weihnachtsfeiertag der Gänsebraten-Vernichtungslauf statt. Die letzten beide Jahre war ich dabei und auch dieses Jahr konnte mich nicht einmal das Wetter davon abhalten. Die letzten beiden Jahre war es immer lausig kalt, dieses Jahr kam zur Kälte auch noch Schnee dazu. Die letzten beiden Jahre habe ich beim Trainingsmarathon so um die 38 km in 4 h geschafft.
Aber diese Jahr war alles anders.
Wie heißt es immer: Nicht jeder Lauf ist gleich. Nicht immer läuft alles so, wie man es sich wünscht.
Diese Erfahrung habe ich diese Jahr auch gemacht. Die Strecke war schneebedeckt und uneben. Es hat mich an Rodgau im Januar erinnert. Auch diese Jahr wollte ich wenigstens 30 Km laufen. Aber der Untergrund machte mir zu schaffen. Es lief sich schwer. Und wieder einmal hatte ich auch keinen so guten Tag erwischt. Auf dem 1522 m langen Rundkurs hatte ich schon nach 5 Runden Probleme. Aber 10 Runden bzw. 15 Km sollten es schon werden. Wo ein Wille ist ... kämpfen kann ich. Nach 10 Runden erhöhte ich auf 14 Runden, wenigsten einen Halbmarathon. Wobei mir nach 15 Km schon der Rücken weh tat. Nach 2:21 h endlich der Halbmarathon, naja noch eine Runde ... die Schmerzen waren jetzt auch in der Hüfte ... noch eine Runde auslaufen. 24,4 Km in 2:44 h. Ein bisschen was habe ich ja doch geschafft. Ich weiß, eigentlich läuft man nicht mit Schmerzen, aber dann dürfte ich nie laufen.
Heute werde ich nicht laufen, denn schon das gehen ist eine Qual. Die Beine spüre ich trotz des schweren Untergrunds nicht, aber mein Rücken ... und gehen geht gar nicht ... zum Glück sitze ich am Schreibtisch.
Der Silvesterlauf findet auf der gleiche Strecke statt. An eine gute Zeit ist bei den Gegebenheiten nicht zu denken. So werde ich dort ganz gemütlich aus dem Jahr rauslaufen.
Aber nächstes Jahr, wenn es wieder heißt "alle Jahre wieder ..." bin ich wieder mit dabei. Wetter egal, Untergrund egal, Verfassung egal. Ganz nach dem olympischen Motto: Dabeisein ist alles!

24 Dezember 2010

Frohe Weihnachten

Ich wünsche euch zur Weihnachtszeit
Erinnerungen aus der Kinderzeit.

Strahlende Augen und Glanz im Herzen,
einen Weihnachtsbaum geschmückt mit Kerzen.

Geschenke, eher bescheiden und klein,
es muss nicht immer Gold und Silber sein.

Dass andere Menschen an euch denken,
die Wärme und Liebe schenken.

Ich wünsche euch ein Stück vom Glück
und den Weihnachtszauber von früher zurück.

Eine eisig kalte Weihnachtsnacht,
die von weißem Schnee winterlich gemacht.

Ich wünsche euch zur Weihnachtszeit
Frieden, Freude und Zufriedenheit.

Und für das neue Jahr
Gesundheit, Glück und Erfolg.

18 Dezember 2010

traumhaftes Winterwetter

Die ganze Woche habe ich herrliche Läufe durch die verschneite Landschaft gemacht. Wunderschön, wenngleich das Laufen auf schneebedeckten Wegen manchmal ganz schön anstrengend ist. Und bergauf erst. So sind meine Läufe meist sehr langsam. Aber wie heißt es immer: Die Sieger des Sommers werden im Winter gemacht. Naja, zum Sieg wird es wohl nie langen. Aber es macht Spaß und das ist das Wichtigste. Seit Neuestem habe ich am Samstag das Laufen vor dem Frühstück für mich entdeckt. Aufstehen, Katzenwäsche, rein in die Laufschuhe und raus. Je nach Lust und Laune laufe ich zwischen 30 und 45 Minuten. Sonntagvormittag steht dann wieder eine normale Laufeinheit an. Ich glaube jeder stellt im Moment Winterbilder in seinem Blog ein. Irgendwie auch ganz logisch, wir haben jetzt einfach tollen Schnee und können tolle Bilder beim Laufen machen. Ich sehe davon ab, denn ich denke Landschaft und Schnee habe auch ich schon genug eingestellt. Aber den Mega-Eiszapfen an der Lampe über der Haustür wollte ich euch dann doch dich vorenthalten:

12 Dezember 2010

Laufclub 21 - eine andere Weihnachtsfeier

Ich komme gerade von der Weihnachtsfeier des Laufclub 21. Eine etwas andere Weihnachtsfeier, nicht das übliche Gefresse.
Um 9 Uhr ging's los. Vor dem Vergnügen hieß es erst einmal 2:10 h zu laufen. Ein Rundkurs, ca. 1,2 Km lang. Gutes Training, Nüchternlauf, zwei Stunden mal wieder mit Gleichgesinnten laufen. Wunderschön. Es lief gut heute morgen und so habe ich gemütlich 20 Km runtergespult. Nach der Anstrengung dann doch Vergnügen. Leckeres Sportleressen und gemütliches Beisammensein mit den Marathonis und ihren Familien. Natürlich gab es auch eine kleine Siegerehrung für den Lauf. Die Marathonis und Kinder waren ganz heiß auf einen Pokal. Auch das Revue passieren der gemeinsamen Läufe des Jahres 2010 wurde nicht ausgelassen. klar, dass der Mauerwegslauf als Highlight aller, nicht zu kurz kommen durfte. Aber auch die Wettkampfplanung für 2011 lässt keine Wünsche offen und ich werde den einen oder andere Marathon mit meinen Freunden des Laufclubs laufen. Das wird ein tolles Jahr. Plane ich doch meine ganz persönlichen Hightlights mit dem Supermarathon am Rennsteig und den 100 km von Biel. Diese beiden Läufe stehen fest, ebenso der Welt Down Syndromtag Marathon. Weitere Läufe werde ich je nach Lust, Laune und Zeit melden. Ach ja, auch ich habe einen Pokal erhalten, in der Frauenwertung wurde ich Erste. Bericht und Bilder gibt es hier.

10 Dezember 2010

Ohne Laufen fehlt mir was

Gestern habe ich wieder einmal gemerkt, wie sehr ich das Laufen brauche. Von Montag bis Mittwoch hat es bei uns geschüttet wie aus Kübeln. Gut, das ist nicht wirklich ein Grund, nicht zu laufen.
Am Montag hat die Vernunft gesiegt, der Fuß hat wehgetan. Und im nachhinein eine richtige Entscheidung, denn ich bin wieder völlig schmerzfrei. Sichtlich nur eine Überlastung beim Laufen auf Schnee. Am Dienstag habe ich mir einen schönen Nachmittag beim Shoppen gemacht und am Mittwoch ... Da wollte ich eigentlich schon laufen, aber ... Ich war auf einer Beerdigung, es hat geschüttet. eigentlich hätte mir danach das Laufen gutgetan, aber ich war so durchgefroren, dass ich statt in die Laufschuhe zu steigen, die heiße Badewanne vorgezogen habe. Allerdings habe ich schon gemerkt, dass mir das Laufen fehlt. Ich fühle mich dann so unausgeglichen.
Umso mehr habe ich dann den Lauf gestern genossen. Obwohl ich nicht viel Zeit hatte, der Lauf war toll. Es hatte wieder geschneit und alle Wege waren leicht mit Schnee bedeckt, wunderschön zu laufen. Heute habe ich dann mal wieder einen längeren Lauf gemacht. Normalerweise laufe ich mit Musik, aber heute habe ich nach 5 Km festgestellt, dass ich den MP3-Player zwar dabei habe, aber nicht an. Mir war aber auch gar nicht nach Musik, nur nach laufen.

05 Dezember 2010

weiterhin Winter

Auch wenn das Laufen im Moment sehr anstrengend ist, Spaß macht es. Der Schnee auf den Wegen zwingt zum langsamen laufen, teilweise rutscht man bei jedem Schritt. Dennoch bedeutet für mich jeder gelaufene Meter Genuss. Genuss an der Bewegung, Genuss an der Luft. Gerade jetzt finde ich die Luft besonders schön. Und durch den Schnee ist alles ruhiger geworden. So fällt auch der Stress der Arbeit bei jedem Lauf schneller ab.
Im Moment habe ich leichte Schmerzen im Fuß. Ich weiß nicht, woher die kommen. Vielleicht einfach nur vom schweren Laufen im Schnee. Heute morgen fiel mir das Laufen sehr schwer und doch war ich hinterher froh, 90 Minuten unterwegs gewesen zu sein. Langsam, aber gelaufen. Die Vernunft sagt: Pause machen. Auch der Körper.
Aber heute Abend hat es wieder zu schneien begonnen und wenn morgen alles frisch verschneit ist, weiß ich nicht, ob ich zu Hause bleiben kann. Ich bin manschmal so unruhig, wenn ich nicht laufen gehe. Mittlerweile glaube ich, dass ich einfach täglich eine Portion frische Luft brauche. Spazieren gehen würde da auch langen. Aber welcher Läufer macht das?