23 Juli 2017

Das war der 2. Inklusionslauf ...

... auf dem Deckersberg. Dieses Jahr hatte der Wettergott am Anfang nicht gut mit uns gemeint. Dauerregen am morgen, was die ohnehin schon schwierige Strecke durch den Matsch noch schwieriger machte. Zwar lies der Regen kurz vor dem Start nach, aber mit jeder Runde wurde die Strecke schwerer zu laufen und die Berge gefühlt immer höher. Wobei ... ich hatte den Eindruck, dass die Berge gegenüber letztem Jahr gewachsen waren.
Fotograf Norbert Wilhelmi am Anfang als Zwerg unterwegs. Vor allem die Kameras mögen halt keine Regen.
Auch die "vorher"-Bilder haben wir aufgrund des Regens lieber innen gemacht. Dieses Jahr war allerdings die Fee nicht unterwegs, dafür war nicht nur Rolf, sondern auch Petra als Clown unterwegs. Moni zeigt stolz ihre Goldmedaille, die sie bei den Landesspielen der Special Olympics in Hof gewonnen hat. Running Angel Susi hat die Veranstaltung organisiert. Und wie toll! Auch Jack Sparrow haben wir getroffen. Leider hatte ich da aber den Foto nicht mehr dabei.
 
Beim Start war das Wetter dann schon etwas besser. Zumindest brauchte man keine Mütze mehr. Lauffreund Werner vom Laufclub 21 war auch am Start, Detlef grinst auch ins Bild. Himmel, habe ich die alle ewig nicht mehr gesehen. Dann ging es aber auch gleich auf die Strecke.
Matsch, wohin man tritt. Am Anfang versucht man ja noch die Regen- und Matschlöcher zu vermeiden. Aber das ging heute sowieso fast nicht. und irgendwann ist es dann egal. Matsch, und Wasserloch hin oder her. Kein unnötiger Umweg! Schuhe kann man waschen.
Und dann, ziemlich genau in der Mitte kam dann diese berüchtigte Rinne. Letztes Jahr gab es hier leider einen Verletzten. Dieses Jahr ist nichts passiert. Susi hat extra ein Schild aufgestellt. Da Peter Hübner für die Strecke verantwortlich ist, wurde diese technisch anspruchsvolle Stelle einfach "Hübner Schikane" genannt. frei nach Peter hätte sie auch "Schinder Schikane" heißen könne.

Auf dem Bild kommt es gar nicht so raus, wie die Hübner-Schikane war. Auf der einen Seite steil aber kurz runter. Auf der anderen Seite kurz und steil wieder hoch. Wäre normalerweise kein Problem. Aber durch den Regen war das Ganze matschig und rutschig. Und in jeder Runde schlimmer. Zum Glück gab es ein Seil als Ab- und Aufstiegshilfe. 
Und weil das Ganze teilweise sehr anstrengend war, war unterwegs immer Zeit zu einem Plausch. Nicht nur mit Clown Rolf.
Tolle Trails bergauf und bergab, Hübner-Schikane und ein langer Anstieg bevor es auf meinem Lieblingstrail (der war einfach nur gut!) Richtung Start/Ziel ging. Das hat richtig Hunger gemacht. Und die Verpflegungstation (hier nur ein Teil davon) ließ keine Wünsche übrig.
Nach dem Lauf war ich nicht nur verschwitzt, sondern auf voller Dreck. Praktisch von ober bis unten. Die Hände sind nicht dreckig von einem Sturz, sonder vom Seil in der Hübner-Schikane. So gut hat duschen schon lange nicht mehr getan
Nach dem Lauf gab es diese "Medaille". Ein Lebkuchenherz. Ich werde es aber ganz sicher nicht aufessen. Hoffentlich hält es einige Zeit. Denn diese Medaille habe ich mir hart erarbeitet.
Eine kleine, feine liebvoll organisierte Veranstaltung für einen guten Zweck. Dazu ein ganz tolle, wenn auch anspruchsvolle Strecke und viele nette Leute. Ich habe einen schönen Sonntag am Deckersberg verbracht. Und für das, dass ich komplett untrainiert ankam und eigentlich nur eine Runde laufen wollte, sitze ich jetzt zufrieden und müde auf meine Sofa. Beim Aufstehen spüre ich die gelaufenen 25 km. Aber vielleicht ist das jetzt endlich der Anfang zum Wiedereinstieg!?? Es hat einfach nur Riesenspaß gemacht. Danke Susi für diese tolle Veranstaltung.

Keine Kommentare: